Pressemitteilungen

Auf dieser Seite finden Sie alle aktuellen Pressemitteilungen von uns. Sie können sich Pressemitteilungen zudem über unseren E-Mail-Newsletter zuschicken lassen.

In unserem Archiv finden Sie frühere Pressemitteilungen. Dort können Sie auch themenbezogen oder mit Stichwörtern nach Pressemitteilungen suchen.

Pressemitteilungen
12.02.2021 Staatliches Bauamt investiert rund acht Millionen Euro in Straßen im Landkreis Kelheim

Straßen sind ein wichtiges Element der Infrastruktur unseres Landes und für die Mobilität der Bevölkerung und der Wirtschaft von großer Bedeutung. Das Staatliche Bauamt Landshut betreut in den Landkreisen Kelheim, Dingolfing-Landau und Landshut sowie der Stadt Landshut ein Netz von rund 240 km Bundesstraßen, 630 km Staatsstraßen sowie 150 km Geh- und Radwege und 465 Brücken. Der Straßenbau erfüllt ein umfangreiches Aufgabenspektrum: Neben der Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Verwaltung der Straßen und Brücken sowie der Geh- und Radwege bilden der Grunderwerb sowie die Planung und Durchführung landschaftspflegerischer Maßnahmen einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt. Oberstes Ziel: Für alle Verkehrsteilnehmer ein verkehrssicheres und leistungsfähiges Straßennetz zur Verfügung zu stellen.

11.02.2021 Ortsdurchfahrt Bruckberg am kommenden Montag gesperrt

Verkehrsteilnehmer aufgepasst! Am kommenden Montag, 15. Februar, ist die Ortsdurchfahrt Bruckberg (St 2045) zwischen 9 Uhr und 15 Uhr vom Bahnübergang bis zur Höhe Gartenstraße vollständig gesperrt. Grund: eine Baumfällung. Eine neben dem Fahrbahnrand stehende große Esche wurde im Rahmen der Baumkontrolle als nicht mehr verkehrssicher eingestuft. Die Gemeinde Bruckberg nutzt die Sperrung der Staatsstraße ebenfalls für erforderliche Gehölzarbeiten.

04.02.2021 B 299: Staatliches Bauamt entfernt kranke und abgestorbene Bäume an der Anschlussstelle Moniberg

Dem einen sieht man es sofort an, bei manch anderem braucht’s einen zweiten, fachmännischen Blick, um möglicherweise zum Schluss zu kommen: Dieser Baum stellt eine potentielle Gefahr für Verkehrsteilnehmer dar. Um die Verkehrssicherheit aufrechtzuerhalten, entfernt das Staatliche Bauamt Landshut kommenden Montag und Dienstag (8./9. Februar) alte, kranke oder abgestorbene Bäume an der B 299 im Bereich der Anschlussstelle Moniberg. Während der Maßnahme kann es im Arbeitsbereich zu kleineren Verkehrsbeeinträchtigungen kommen.

02.02.2021 Alles nach Plan bei Sanierung der Landshuter Stadtresidenz

Seit gut einem Jahr saniert das Staatliche Bauamt Landshut im Auftrag der Bayerischen Schlösserverwaltung die Stadtresidenz in Landshut. Das Hauptaugenmerk der etwa 21 Millionen Euro schweren ersten Teilmaßnahme liegt vor allem auf Fassaden und Dächern des um 1540 von Herzog Ludwig X. errichteten Palastbaus. Während derzeit die Arbeiten in den Bauabschnitten I und II nach Plan laufen, hat der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags im vorigen Jahr bereits die Mittel für die vertiefte Planung der restlichen Abschnitte III bis IV bewilligt. Die Investitionssumme für diese weiteren Sanierungsmaßnahmen wird auf rund 33 Millionen Euro geschätzt.

02.02.2021 Gehölzpflege am Dingolfinger Krankenhausberg

Winterzeit - nicht nur Hochzeit für den Winterdienst, sondern auch für die Gehölzpflege. Und genau diese Arbeiten führt derzeit das Staatliche Bauamt Landshut an Bundes- und Staatsstraßen im Landkreis Dingolfing-Landau durch. Aktuell konzentrieren sich die Maßnahmen rund um den Krankenhausberg in Dingolfing. Aus diesem Grund kommt es in den nächsten Tagen hier zu kleineren Verkehrseinschränkungen.

15.01.2021 Hochschule Landshut: Neubau der Mensa im Kosten- und Zeitplan

Auch die Corona-Pandemie hat dem Mensa-Neubau der Hochschule Landshut bislang nichts anhaben können: Die rund 13,6 Millionen Euro schwere Maßnahme des Staatlichen Bauamts Landshut liegt nach wie vor im Kosten- und Zeitplan. Läuft weiterhin alles wie vorgesehen, kann nach zweieinhalb Jahren Bauzeit mit dem Wintersemester 2021 der Betrieb aufgenommen werden.

23.12.2020 Trotz Corona: Staatliches Bauamt Landshut investiert im Jahr 2020 Rekordsumme in regionale Projekte

Neues planen und bauen, Vorhandenes erhalten, pflegen und die Nutzbarkeit sichern - seit jeher das Kerngeschäft des Staatlichen Bauamts Landshut. Und das war es auch 2020, allerdings unter corona-erschwerten Bedingungen: "Das Jahr brachte viele Herausforderungen mit sich", sagt Behördenleiter Gerhard Kriegereit, zugleich verantwortlich für den Bereich Hochbau. Dennoch hat das Staatliche Bauamt ein Rekordvolumen im Umfang von mehr als 70 Millionen Euro umgesetzt. "Diese Gelder fließen in heimische Unternehmen, sichern Arbeitsplätze und stärken somit direkt unsere Region", sagt Robert Bayerstorfer, Bereichsleiter Straßenbau.

11.12.2020 Hygieneboards in Betriebsdienstfahrzeugen der Straßenmeisterei - eine ausgezeichnete Idee

Eine ausgezeichnete Idee - die hatte eine Mitarbeiterin des Staatlichen Bauamts Landshut im wortwörtlichen Sinne. Jetzt hat das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr einen Vorschlag von Natalie Kienmüller-Stadler (stellvertretende Dienststellenleiterin der Straßenmeisterei Landshut) zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Straßenbetriebsdienst prämiert.

04.12.2020 Seit dieser Woche freie Fahrt über neue B 16-Brücke bei Etzenbach

Mehr als ein halbes Jahr wurde gearbeitet, seit dieser Woche ist die neue Brücke im Zuge der B 16 über einen Wirtschaftsweg bei Etzenbach fertiggestellt. Das heißt für alle Verkehrsteilnehmer: Freie Fahrt auf dem neuen Bauwerk - die Behelfsumfahrung wird nicht mehr benötigt. Insgesamt hatte die Bundesrepublik Deutschland als Baulastträger rund 1,4 Millionen Euro in den Neubau investiert.

03.12.2020 Innovativ, hochmodern und umweltfreundlich: Winterdienst des Staatlichen Bauamts einsatzbereit

Wenn’s draußen ungemütlich wird, ist er im Einsatz - der Winterdienst des Staatlichen Bauamts Landshut. Rund 930 Kilometer auf Bundes- und Staatstraßen in Stadt und Landkreis Landshut sowie den Landkreisen Dingolfing-Landau und Kelheim betreuen die Mitarbeiter der Straßenmeisterei Landshut, Dingolfing und Abensberg. Ihr oberstes Ziel: Die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicher zu machen - und dabei auf einen ökonomischen und ökologischen Umgang mit dem Salz zu achten. Dafür steht ihnen modernste Technik zur Verfügung. Erste Einsätze sind schon über die Bühne gegangen.