PRESSEMITTEILUNG 72/2022

Landshut, den 16.09.22

St 2144 in Abensberg: Bohrungsarbeiten im Bereich der Abensbrücke verlängern sich

Seit Montag dieser Woche führt das Staatliche Bauamt Landshut im Bereich der Abensbrücke (St 2144) in Abensberg Bohrungen für ein Bodengutachten durch. Aufgrund der Bodenbeschaffenheit gestalten sich diese Arbeiten deutlich schwieriger als erwartet und dauern noch bis mindestens kommenden Freitag, 23. September, an. Wie bisher regelt in der Münchener Straße und der Max-Bronold-Straße weiterhin eine mobile Ampel den Verkehr.

Von den vier Bohrungen konnte bislang nur eine vorgenommen werden, da der Bohrer nach rund zehn Metern Tiefe auf Fels stößt. Wegen der starken Verkarstung des Untergrunds verkeilte sich zudem ein Bohrkopf und wurde dadurch beschädigt. Dies alles führt nun zu weiteren Verzögerungen.

Hintergrund für die Arbeiten ist wie geschildert die aus den 1960er-Jahren stammende und in die Jahre gekommene Brücke über die Abens. Die Ergebnisse des Bodengutachtens sollen mehr Informationen über den anstehenden Untergrund für einen möglichen Neubau der Brücke bringen. Für den Neubau der Brücke gibt es allerdings noch keine konkreten Planungen.

Auf der St 2144 kann es während der Arbeiten zu einem Rückstau der Fahrzeuge und Einschränkungen kommen. Es empfiehlt sich, die B 16 als Ausweichroute zu nutzen. Das Staatliche Bauamt und die beteiligten Firmen bitten um Verständnis und sind bemüht, die Arbeiten so schnell wie möglich abzuschließen.

Gut zu wissen: Stets aktuelle Verkehrsmeldungen zu allen Maßnahmen des Staatlichen Bauamts finden sich unter www.bayerninfo.de.

BU: Aufgrund der Bodenbeschaffenheit dauern die Bohrungen im Bereich der Abensbrücke (St 2144) an.
Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut


Medienkontakt:
Tobias Nagler  
Staatliches Bauamt Landshut
Telefon: 0871/9254-114
Email:
tobias.nagler@stbala.bayern.de

Weitere Informationen