Justizvollzugsanstalt Straubing - Neubau Versorgungszentrum





Das vor über 100 Jahren errichtete alte Wirtschafts-gebäude der Justizvollzugsanstalt Straubing wurde in der für die damalige Zeit modernen Stahlskelettbau-weise ausgeführt. Aufgrund des hohen Wasserdampf-anfalles in der Küche und der darüber gelegenen Wä-scherei nahm die gesamte Konstruktion insbesondere der Decken Schaden, so daß bereits vor einiger Zeit die ursprünglich über der Küche untergebrachte Wä-scherei ausgelagert werden mußte. Ebenso erforderten die heutigen hygienischen und arbeitsrechtlichen Anforderungen auch neue Arbeitsabläufe für Produktion und Verteilung der Speisen wie auch für Reinigung und Lagerung der Wäsche.
Das Versorgungszentrum beinhaltet die Funktionsein-heiten Küche, Wäscherei, Metzgerei, Bäckerei und Speisesaal / Kantine für die Bediensteten. Des Wei-teren werden Räume für die Elektroversorgung der Justizvollzugsanstalt benötigt.
Auf Grund der funktionalen Erfordernisse, bzw. Unab-dingbarkeiten wurden die einzelnen Funktionseinheiten auf unterschiedlichen Geschoßebenen im Neubau angeordnet.
Erschließungsgänge im Untergeschoß verbinden das neue Versorgungszentrum mit den bestehenden Un-terkunftsgebäuden. Dadurch werden die erforderlichen Sicherheitsbelange im Vollzugsdienst sowie eine zeitgemäße Hygiene in der Zubereitung und Verteilung der Speisen gewahrt.
Küche und Metzgerei sind für 1160 Verpflegungsteil-nehmer dimensioniert. Die Speisenverteilung wurde vom veralteten dezentralen Schöpfsystem auf eine zentrale Vorportionierung und Tablettierung umgestellt.
Die Bäckerei, die auch die JVAen Landshut, Passau und Regensburg mitversorgt, ist für eine Leistung von ca. 300 t Brot pro Jahr ausgelegt. Sie versorgt außer der JVA Straubing auch die Justizvollzugsschule Straubing.
Die Wäscherei hat eine Kapazität von 2.200 kg Tro-ckenwäsche pro Tag, die sich aus Lohnwäsche und der numerierten Gefangenenwäsche zusammensetzt.





Bauherr: Bayerisches Staatsministerium der Justiz
Planung: Arbeitsgemeinschaft Karl+Probst, München, HIW Architekten, Straubing, Krinner Architekten, Straubing
Genehmigte Kosten: 24,2 Mio. €
Fertigstellung 2011